Gläsernes Labor auf dem Campus Berlin-Buch feierte 15-jähriges Bestehen

Berlin, 30. 04. 2014. Fast 140.000 Schülerinnen und Schüler haben in den vergangenen 15 Jahren im Gläsernen Labor experimentiert. Das ist die eindrucksvolle Bilanz dieses Schülerlabors, eines der ersten und erfolgreichsten außerschulischen Lernorte für Naturwissenschaften in Deutschland. Mit Initiatoren, Wegbegleitern aus Politik, Wissenschaft und Stiftungen, Lehrern sowie Mitarbeitern der Campuseinrichtungen feierte das Gläserne Labor seinen 15. Geburtstag.

15 Jahre Glaesernes Labor

Am 19. April 1999 eröffnete das Gläserne Labor vielbeachtet als erstes Schülerlabor in Berlin und Brandenburg mit einem GenLabor für die gymnasiale Oberstufe. Seit 2004 hat sich das Spektrum des Schülerlabors deutlich erweitert. In einem zweiten Schülerlabor, das von der Helmholtz-Gemeinschaft und dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch finanziert wird, können Schüler Versuche zur Neurobiologie, Zellbiologie und Ökologie durchführen. Mit diesem Labor erreicht das Gläserne Labor zunehmend auch Schüler der Grundschule und Mittelstufe.

Aus Mitteln des Konjunkturpakets II konnte 2010 ein drittes Schülerlabor für anspruchsvolle chemische Verfahren errichtet werden, das vom Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) betrieben wird. Seit 2013 betreibt das Gläserne Labor zudem ein weiteres Labor im Innovations- und Gründerzentrum, welches zur Weiterbildung technischer Angestellter und zur Studienvorbereitung für Biotechnologie und Biologie genutzt wird.

Experiment im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaft (© Peter Himsel/Campus Berlin-Buch)

Experiment im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaft (© Peter Himsel/Campus Berlin-Buch)

Vor acht Jahren startete das Gläserne Labor erfolgreich die Initiative „Forschergarten“, mit der bereits kleine Kinder Naturphänomene in Experimentierkursen entdecken können. Angeleitet von begeisterten Naturwissenschaftlern, nähern sich Kinder in Kindertagesstätten und Grundschulen schon Themen wie Fliegen, Optik, Akustik, Kleine Küchenchemie oder Magnetismus.

Nicht zuletzt können Schülerinnen und Schüler in den FerienLabs und Sommerakademien des Gläsernen Labors auch jenseits des Schulalltags Einblicke in die Naturwissenschaften erhalten. Mit den Forscherferien bietet das Gläserne Labor bereits für Kinder ab sechs Jahren ein spannendes Experimentierprogramm auf dem Campus.

Glaesernes_Labor klein

Ulrike Mittmann, Leiterin des GenLabs im Gläsernen Labor, übergibt Thomas Josiger, Direktor des Robert-Havemann-Gymnasiums, eine Plakette zur Auszeichnung für 15 Jahre Partnerschule des Gläsernen Labors (© BBB Management GmbH Campus Berlin-Buch)

Auf der Feier berichteten Dr. Ulrich Scheller, Geschäftsführer der BBB Management GmbH, die das Gläserne Labor betreibt, Prof. Walter Rosenthal, Aufsichtsratsvorsitzender der BBB GmbH und Wissenschaftlicher Vorstand des MDC, Dr. Dieter Müller, Technologiestiftung Berlin, Prof. Helmut Kettenmann, MDC, und Dr. Henning Otto, FMP, über den erfolgreichen Weg des Gläsernen Labors von der ersten Idee bis zum etablierten Schülerlabor und gaben einen Ausblick in die Zukunft. Auf dem anschließenden Rundgang durch die vier Schülerlabore konnten die Gäste einen kleinen Einblick in die inzwischen 22 Kursangebote des Gläsernen Labors bekommen.

Ausgezeichnet als langjährige Partnerschule des Gläsernen Labors wurde bei der Veranstaltung das Robert-Havemann-Gymnasium aus Berlin-Karow. Die Schule ist mit dem Gläsernen Labor von Anfang an verbunden und unterstützt die Arbeit bei zahlreichen Veranstaltungen.

Das Gläserne Labor finanziert sich über die Einrichtungen des Campus sowie über Einnahmen. Schülerlabore wie das Gläserne Labor ergänzen den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht in bedeutender Weise und geben wichtige Impulse zu dessen Weiterentwicklung. Forschungseinrichtungen und Senat leisten dazu gemeinsam ihren Beitrag, indem sie unter anderem seit vielen Jahren Lehrkräfte in Berliner Schülerlabore abordnen.

Weitere Informationen:

genau-bb.de/glasernes-labor/

www.glaesernes-labor.de

www.forschergarten.de